Arbeit und Erwerb

Die Schweiz bietet aus ausländischer Sicht einen äusserst attraktiven Arbeitsmarkt, der sich vor allem durch eine vergleichsweise geringe Arbeitslosenquote, ein äusserst breites Stellenspektrum, hohe Gehälter und fortschrittliche Sozialleistungen charakterisiert und die insgesamt sehr gesunde und jenseits der üblichen Konjunkturzyklen stabil robuste Wirtschaft reflektiert. Entsprechend übt der Arbeitsmarkt im Ausland eine Sogwirkung aus. Angesichts der Personenfreizügigkeit für EU/EFTA-Bürger und den jüngst erhöhten Restriktionen für Personen ausserhalb dieser Räume, ergeben sich vor allem für EU-/EFTA-Staatsangehörige, die mindestens eine der helvetischen Landessprachen beherrschen, in den jeweiligen Sprachregionen hervorragende Arbeitschancen.

 In der Deutschschweiz werden auf allen Stufen des Arbeitsmarktes insbesondere Deutsche gerne gesehen und auch fleissig rekrutiert. Dies vor allem bei Stellen mit hohen Anforderungen (Führungskräfte, Fachspezialisten aller Art, Forscher) sowie bei Jobs, bei denen Arbeitgeber in der Schweiz Mühe bekunden, ausreichend qualifizierte und arbeitswillige Schweizer Mitarbeiter zu beschäftigen, insbesondere in den Branchen Gastgewerbe, Gesundheitswesen und Bauwirtschaft.